Häufige Sehfehler

Üblicherweise sind kleinere Kinder etwas weitsichtig. Sie brauchen jedoch keine Brille, weil die Übersichtigkeit durch die große Elastizität der Augenlinse im Kindesalter leicht ausgeglichen wird: Scharfes Sehen in Ferne und Nähe ist somit möglich. Kurzsichtigkeit ist in den ersten Lebensjahren bei rund fünf Prozent der Kleinkinder zu beobachten. In der Schulzeit tritt sie zunehmend häufiger auf („Schulmyopie“). Eine Brille gleicht diese Fehlsichtigkeit aus. Auch bei einer Hornhautverkrümmung kann in der Mehrzahl der Fälle durch eine Brille eine gute Sehschärfe erreicht werden.